#TOURdePolBil – 1069km für die politischen Bildungsstätten

Die politischen Bildungsstätten fallen zwischen alle Stühle: Bildungsarbeit plus Übernachtungsbetrieb plus Gastronomie. Und hier hört die Komplexität nicht auf. Neben eigenen Veranstaltungen bieten Bildungsstätten wie das ABC auch Räume für Gastgruppen: von dritten Bildungsanbietern über Klassenfahrten, Chöre, private Familienfeiern und anderen Belegungen. … Und all dies ist seit Mitte März immer noch fast überall noch nicht wieder möglich.

Ein bundesweites Rettungspaket für Bildungsstätten, Jugendherbergen und ähnliche gemeinnützige Einrichtungen fehlt bislang. Auch in den meisten Bundesländern fehlen dementsprechende Entschlüsse. So ist beispielsweise in Niedersachsen lediglich für einen kleinen Teil der Erwachsenenbildungsbranche Hilfe in Aussicht gestellt worden.

Start der 1069km Radreise: Georg on Vollmar Akademie in Kochel am See.

Um auf die Situation der Bildungsstätten aufmerksam zu machen, machte sich Henning Wötzel-Herber, pädagogischer Geschäftsführer des ABCs mit dem Fahrrad auf die Reise von der südlichsten (AdB-)Bildungsstätte in Kochel am See zur nördlichsten am Scheersberg, um Kolleg_innen nach deren Erfahrungen und Perspektiven zu befragen.

Dabei entstanden dieses sechs Interviews:

Leitfragen dabei waren:

  • Wofür stehen die einzelnen Einrichtungen und was macht sie jeweils besonders?
  • Was sind die Herausforderungen durch dir Corona-Krise?
  • Ist politische Bildung systemrelevant/unverzichtbar?

Ziel war es, unterwegs mit Akteur_innen der politischen Bildung ins Gespräch zu kommen, die Situation der Bildungsstätten in Corona-Zeiten einzufangen und über Social Media auf die Lage von Bildungsstätten und die bedrohte, vielfältige Bildungslandschaft aufmerksam zu machen. Neben den Videos wurden weitere Eindrücke unterwegs auf Instagram festgehalten.

Fragen?

hwh(at)abc-huell.de / 0151-58571695 / @abc_huell

Reiseroute

#TOURdePolBil

1050km für die politischen Bildungsstätten von den Alpen bis an die Küste

Die Corona-Krise trifft alle. So auch die politische Bildung. Aufgrund behördlicher Anordnung müssen wir nun auch unseren Seminar- und Tagungshausbetrieb für die kommenden Wochen einstellen. Diese wichtige und richtige Maßnahme stellt uns als Verein und als Einrichtung politischer Bildung vor existenzbedrohende Herausforderungen: Die Belegung kommt zum Stillstand, Fördermittel für geplante Veranstaltungen fallen weg während Fixkosten bestehen bleiben. Hart trifft es auch unser umfangreiches und tolles Freelance-Team. 

„Politische Bildung muss gerade jetzt weiter gehen!“

Über die Situation der politischen Bildung haben wir Mitte März bereits ausführlich geschrieben. Ein Rettungsschirm ist noch nicht in Sicht, auch wenn Jugendbildungsstätten, Jugendherbergen und andere „gemeinnützige Bettengeber“ sich dafür gegenüber der Bundesregierung aktiv einsetzen. Der VDS ist dabei sehr aktiv und sammelt auch aktuelle Stellungnahmen und Berichterstattungen.

Auch das Team des ABCs bringt sich in diesen Diskurs aktiv ein, führt Gespräche mit Bundestags- und Landtagsabgeordneten und bringt sich aktiv in die Netzwerkarbeit, z.B im Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten (AdB) ein.

Unser pädagogischer Geschäftsführer Henning Wötzel-Herber macht sich ab Samstag, den 16. Juni auf eine ungewöhnliche Dienstreise. Mit dem Fahrrad von der südlichsten (AdB-)Bildungsstätte in Kochel am See zur nördlichsten am Scheersberg.

Stationen…

Geplante Stationen sind

Ziel ist es, unterwegs mit Akteur_innen der politischen Bildung ins Gespräch zu kommen, kurze Videointerviews zur Situation der Bildungsstätten in Corona-Zeiten aufzunehmen und über Social Media auf die Lage von Bildungsstätten und die bedrohte, vielfältige Bildungslandschaft aufmerksam zu machen.  

Fragestellung dabei ist

  • Wofür stehen die einzelnen Einrichtungen und was macht sie jeweils besonders?
  • Was sind die Herausforderungen durch dir Corona-Krise?
  • Warum ist politische Bildung systemrelevant/unverzichtbar?  

Die Ergebnisse werden hier zusammengetragen. … Unterwegs könnt ihr über Instagram oder YouTube dabei sein.

Fragen?

hwh(at)abc-huell.de / 0151-58571695 / @abc_huell

Opening Spaces Online (30.06.-01.07.2020)

Opening Spaces Online (30.06.-01.07.2020)

Diversitätsreflektierte und inklusive digitale Bildung gestalten

Während zwei Tagen treffen sich Multiplikator_innen der politischen Bildung online: Am 30.06. Tag gibt es einführende Inputs und Workshops, Zeit zur Materialerschließung sowie Coaching für das Erstellen eigener Online-Barcamp-Sessions. Diese können am zweiten Tag, am Barcamp, umgesetzt werden.

Der offene Barcamp-Tag am 01.07. findet als selbstorganisierte, sogenannte „Un-Konferenz“ statt. Am BarCamp politische Bildung im Mai zeigte sich, dass das Interesse zum voneinander Lernen, Vernetzen und zum Austausch über die Situation der politischen Bildung in Corona-Zeiten enorm groß ist. Und inbesondere zu den Themen Inklusion und Diversität wurden beim #bcpb viele Themen angerissen, zu denen weiterer Vertiefungsbedarf besteht. 

Damit wollen wir aber nicht nur eine Plattform bieten, um den wichtigen Diskurs über Themen wie politische Beteiligung, Inklusion, Diversität und digitales Lernen fortzusetzen. Sondern gerade auch, um politische Bildung in Zeiten der Kontaktsperre aufrecht zu erhalten und zu diskutieren, welche Themen für die Post-Corona-Ära für Multiplikator_innen aus der Bildungsarbeit anstehen. Und konkret daran arbeiten, wie politische Online-Bildung inklusiver gestaltet werden kann.

Geplante Themen für die Workshops am 30.06. sind:

  • Diveritätssensible Gestaltung von Online-Veranstaltungen: Andrea-Vicky Amankwaa-Birago
  • Rassismus-kritische Kulturarbeit: Roberto Alexis Rodríguez Suárez
  • Barriere-reflexive Gestaltung von Online-Veranstaltungen: Lilian Masuhr, Sozialhelden

Beim Barcamptag werden sowohl im Voraus geplante Vorträge und Workshops von Referentinnen und Referenten geboten, als auch spontan Beiträge und Diskussionsrunden zu Fragestellungen entwickelt. Mehrere sogenannte Sessions stehen zeitlich parallel zur Auswahl – die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen je nach Interessenlage daran teil und/oder gestalten zusätzliche Themenblöcke mit. Zentral ist hierbei eine nicht hierarchisch gegliederte Arbeitsweise. Angestrebt wird, dass jede und jeder aktiv teilnimmt und nicht bloß zuhört.  Zur Dokumentation der unterschiedlichen Themen wird im weitesten Sinne mit sogenannt „neuen Medien“ gearbeitet. Dazu zählen die Plattform bcpb.de, Twitter, kollaborative Werkzeuge wie Etherpads oder Mindmaps. Techniken zum Umgang mit diesen Medien können während des Barcamps gelernt werden.

Bei geeigneten Themen und Präsentationsformen erwägen wir, Videomitschnitte zu machen, die auch über den Teilnehmendenkreis hinaus weitere Multiplikator_innen erreichen kann.

Neben den Sessions in Videokonferenzen wird es einen Sprach- und Textchat-Kanal auf Discord für die Kommunikation der Teilnehmende untereinander und mit dem Orgateam geben. 

Zielgruppe

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Multiplikator_innen der politischen Bildung, hauptamtliche wie freiberufliche oder ehrenamtliche politische Bildner_innen und Jugendgruppenleiter_innen sowie in angrenzenden Bereichen tätigen.

Diese Veranstaltung führen wir in Kooperation mit dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen (VNB) durch.

Zeiten und Programm

PROGRAMM

TAG 1 – Schwerpunktag „InklusionDiversität & Inklusion – Digital?!“

10:30 Begrüßung und Kennenlernen / Speeddating 
11:00 World Café 
12:00 – 13:00 Mittagspause
13:00 – 14.30 Workshopphase 1)
Diveritätssensible Gestaltung von Online-Veranstaltungen: Andrea-Vicky Amankwaa-Birago 
14:30 Pause, darin optionale: Zoom Session: „virtueller Kaffee“ informelles lernen und Austausch.
15:00 – 16.30 Workshopphase 2)
Barriere-reflexive Gestaltung von Online-Veranstaltungen: Lilian Masuhr, Sozialhelden  
16:30 Pause
16:45 Feedback und Reflexion
17:30 Ende

TAG 2 – Barcamp-Tag

10:00 – 10:15 Begrüßung, Warming Up und Einsteigsimpuls
10:15 – 10:30 Was ist ein Barcamp? – Einführung
10:30 – 11:00 Sessionplanung
11:00 – 12:00 Workshopphase 3) 
Rassismuskritische, intersektionale, digitale Bildungspraxis (Intersektional gedacht)
12:00 – 12:15 Pause 
12:15 – 13:15 Session Block 1
13:15 – 14:15 Mittagspause
14:15 – 15:15 Session Block 2
15:15 Get togehter, Auswertung, Reflexion, Ausblick
15:45 Ende

Der Workshop ist modular aufgebaut, so dass auch an einzelnen Programmpunkten teilgenommen werden kann.

Anmeldung

Goldene Nadel für Ina Meier

Goldene Nadel für Ina Meier

Wir gratulieren Ina Meier für die Auszeichnung, die der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen verliehen hat. An der Preisverleihung im Februar sagte Birgit Eckhardt, Vorsitzende des Paritätischen Landesverbands: „Ohne diese Menschen gäbe es unseren Verband und einen großen Teil des sozialen Niedersachsens nicht“.

Ina Meier ist Gründungsmitglied, ehemalige Geschäftsführerin und 2. Vorsitzende unseres Vereins, der letztes Jahr sein 40-jähriges Jubiläum feiern konnte. Sie trug maßgeblich dazu bei, dass das ABC als Experimentierfeld der außerschulischen Bildung und als „Dritter Ort“ nicht nur überlebt sondern sich stets weiterentwickelt hat. Sie schuf mit viel ehrenamtlichem Engagement für viele Menschen einen sinnstiftenden Arbeitsplatz und einen kreativen Bildungsort. Nach ihrer Verrentung ist sie immer noch aktiv dabei und ist weiterhin eine wichtige Stütze des ABC.

Medienmitteilung „Du bist Ehrensache“ vom Der Paritätische Niedersachsen