WUT-Labor – ein Workshop für Mädchen* und Frauen* (11.-16.10.2020)

WUT-Labor – ein Workshop für Mädchen* und Frauen* (11.-16.10.2020)

Das WUT-Labor soll sich der Wut widmen: Wo kommt Wut her? Wie äußert sie sich im Körper? Traue ich mich, meine Wut raus zu lassen? Ist sie etwas Einsames? Gibt es eine geteilte Wut? Wie politisch kann Wut sein? Was hat Pop-Kultur mit Wut zu tun? Und warum ist Wut bei Männern* eigentlich anerkannter als bei Frauen*? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns bei diesem Tanzworkshop.

Wir fokussieren die zwei häufigsten Äußerungen von Wut: Schlagen und Schreien. Dabei kann etwa eine Schrei-Symphonie oder eine Schlag-Choreografie entstehen. Unsere Teamerinnen sind Tanz- und Choreografie-Profis und kennen sich außerdem mit Kampfkunst aus. 

Zusammen mit einer Medienkünstlerin haltet ihr mit Foto und Film das fest, was euch am Workshop wichtig ist, zum Beispiel als künstlerischer Filmclip, Dokumentation oder Fotoreihe.

[otw_shortcode_content_toggle title=“Mehr Infos zum WUT-Labor“ opened=“closed“ icon_type=“general foundicon-star“] Wut ist eine besonders für Frauen* verpönte Emotion, sie wird nirgendwo akzeptiert: Nicht in der Schule, auf der Straße, auf der Arbeit, zu Hause. Dabei ist Wut wichtig: sie kann Grenzen vermitteln, Warnsignale setzen, von der Spannung einer Kränkung befreien. Unterdrückte Wut kann sich zu Mobbing und Depression oder in körperliche Aggression gegenüber sich selbst oder Anderen entwickeln.
Auf der Suche nach einem Zugang zur Wut haben wir das WUT-Labor entwickelt: Gemeinsam die eigene Wut besser kennen lernen, akzeptieren, raus lassen und letztendlich eine ästhetische Umsetzung dafür finden.
Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Männer* und Frauen*, Jungs* und Mädchen*, Wut sehr ähnlich empfinden, fühlen und wahrnehmen. Aber: Wut bei Frauen* wird viel weniger akzeptiert als bei Männern*. Frauen* werden als zickig, hysterisch, nervös oder dominant beschrieben, wenn sie wütend sind, Männer* dagegen als stark und machtvoll. Mädchen* wird von klein an abgeraten, Wut zu äußern.
Das WUT-Labor möchte durch Bewegung, Tanz und den Austausch über eigene Erfahrungen über die Wut nachdenken und Wut als wichtige starke Emotion für Alle akzeptieren. Und: die Sau rauslassen! Wir wollen euch ermöglichen, intensive Körpererfahrungen zu machen, eure Grenzen auszutesten und euer Selbstbewusstsein sowie Selbstwertgefühl zu stärken. Das WUT-Labor will eine größere Akzeptanz der eigenen Gefühlswelt ermöglichen – ohne Scham und Schuldgefühle. Wir wollen vermitteln, dass es gut und wichtig ist die eigene Stimme, die eigene Kraft und Stärke einzusetzen. Ob nun im Kleinen, beim Nein sagen und bei Konflikten, oder politisch, wenn es um Diskriminierungen oder Ungerechtigkeiten in der Welt geht.

[/otw_shortcode_content_toggle]


Wir achten natürlich Corona-bedingt auf genug Abstand und die Hygieneregeln, behalten die aktuelle Situation im Blick und passen ggf. unser Konzept an. Mehr über unser Hygienekonzept: https://www.abc-huell.de/abc-hygienekonzept/

Wer kann teilnehmen?

Die Veranstaltung ist offen für alle Mädchen* und Frauen* von 16–27 Jahren, unabhängig von deutschen Sprachkenntnissen. Du kannst teilnehmen, egal ob du hier geboren bist, erst ein paar Monate in Deutschland bist oder schon länger hier lebst.

Egal ob du Erfahrung mit Tanz oder Film hast, oder alles für dich neu ist, du bist herzlich eingeladen! Du kannst im Workshop viel mit Bewegung ausprobieren und Neues lernen, aber dich auch hinter der Kamera austoben. Wir achten darauf, dass alle sich gut fühlen und Spass haben können.

Veranstaltungsort: 

ABC Bildungs- und Tagungszentrum, Bauernreihe 1, 21706 Drochtersen-Hüll, www.abc.huell.de

Team:

Sophia Guttenhöfer, Regina Rossi

Teilnahmebeitrag:

Zwischen 40€ und 100€, je nachdem was du zahlen kannst. Inklusive Übernachtung in Zwei- bis Mehrbettzimmern und Vollverpflegung.

Das WUT-Labor kostet Geld, wir wollen aber niemanden ausschließen. Deswegen bieten wir unterschiedliche Preise an. Wenn ein (kleiner) Kostenbeitrag für Übernachtung, Verpflegung und Programm für dich möglich ist klick nach Selbsteinschätzung einen der unten stehenden Preise an. 

Wenn du den Teilnahmebeitrag nicht aufbringen kannst bist du dennoch herzlich eingeladen. In dem Fall können wir dir einen Gutschein für die kostenlose Teilnahme zu schicken. Eine kurze Mail an sg@abc-huell.de reicht.

Zeiten:

Beginn 18.30h am Sonntag 11.10.2020, Ende 12.00h am Freitag, 16.10.2020.

Wir holen dich gemeinsam mit anderen Teilnehmenden am 11.10. vom Zug, der um 18:08 Uhr ankommt, ab, und bringen dich am 16.10. zum Zug, der um 12:51 Uhr abfährt. Dazu fragen wir im Anmeldeformular ab, ob du ein Shuttle brauchst. Individuelle Abholung später ist nur gegen einen Unkostenbeitrag möglich.

Der nächstgelegene Bahnhof ist Himmelpforten, das liegt im Gesamtbereich des HVVs. Bei Bedarf können wir die Gruppe im Vorfeld untereinander vernetzen, damit Fahrgemeinschaften mit Zug oder Auto gebildet werden können.

Anmeldung:

Über das Formular unten auf dieser Seite. Gerne kannst du uns aber auch per Mail oder Telefon kontaktieren wenn das Formular ein Hindernis für dich darstellt.

Fragen?

Wende dich an Sophia Guttenhöfer: sg@abc-huell.de, Telefon 0163 5560643

Dieser Workshop findet im Rahmen des Projektes SHIFT IT – Bewegung.Medien.Kunst statt.

Das WUT-Labor wird gefördert durch Filia – die Frauenstiftung

Bodymusic & Dance (19.-22.11.2020)

Bodymusic & Dance (19.-22.11.2020)

Tanz, Rhythmus und Musik miteinander verbinden und erforschen, wie der eigene Körper klingt

Drei Tage lang teilen die Body Percussion Expert*innen Sarah Lasaki und Ben Schütz aus Hamburg ihre Leidenschaft mit allen Interessierten. Hier wird der eigene Körper zum KLANGkörper!

In dem Workshop wird die eigene Koordination herausgefordert. Improvisatorisch wird mit Stimme und dem eigenen Körper umgegangen.  Alleine oder in kleinen Gruppen wird das Gehör geschult und kleine Rhythmen und Choreographieabfolgen entwickelt.

Mit viel Energie und Freude an der Sache stecken Sarah und Ben direkt an.

Bitte gemütliche Kleidung und feste Sportschuhe mitbringen und: let’s groove.

Wir achten natürlich Corona-bedingt auf genug Abstand und die Hygieneregeln, behalten die aktuelle Situation im Blick und passen ggf. unser Konzept an. Mehr über unser Hygienekonzept: https://www.abc-huell.de/abc-hygienekonzept/

[otw_shortcode_content_toggle title=“Was ist Bodypercussion?“ opened=“closed“ icon_type=“general foundicon-star“]Die Klangerzeugung mit dem eigenen Körper unter Zuhilfenahme von Händen, Füßen, Fingern und dem Mund nennt sich Bodypercussion.

Die wichtigsten Klangerzeugungsmöglichkeiten sind das Klatschen in die Hände, das Klopfen mit den Händen auf andere Körperteile und das Stampfen mit einem Fuß oder beiden Füßen. Auf allen Körperteilen kann geklopft werden, wobei hier entweder die flache Hand, Faust oder nur die Finger zum Einsatz kommen. Durch Veränderung der Handform wird sowohl beim Klatschen als auch beim Klopfen der Klang verändert.

Bei der Übersetzung von Schlagzeugbeats in Body Percussion wird das Fußstampfen wie eine Bass Drum genutzt, das Klatschen wie eine Snare, das Fingerschnippen wie eine Hi-Hat und das Klopfen auf Brust, Bauch und Oberschenkel wie Tomtoms.

Quelle: Wikipedia[/otw_shortcode_content_toggle]

Wer kann teilnehmen?

Die Veranstaltung ist offen für Alle von 18-99 Jahren. Egal ob mit Erfahrung in Tanz und Rhythmus oder nicht, du bist herzlich eingeladen!

Veranstaltungsort: 

ABC Bildungs- und Tagungszentrum, Bauernreihe 1, 21706 Drochtersen-Hüll, www.abc.huell.de

Team:

Sarah Lasaki ist Tänzerin und Bodymusikerin. Mit der Erfolgsshow STOMP war sie 7 Jahre auf Welttournee. Heute ist sie künstlerische Leitung von FlüchtLink von Lukulule e.V., ist Dozentin beim Body Rhythm Festival und ist selbst als Tänzerin auf der Bühne zu sehen. Sie sagt: „Ich denke, dass Musik / Tanz ein sehr wichtiger Bereich der darstellenden Kunst ist und Menschen die Möglichkeit gibt selbstbewusst, kreativ und glücklich zu sein.” Hier ist Sarah in einigen Videos zu sehen: https://bodydrumanddance.com/videos/

© Valentin Jagodzinski

Ben Schütz hat 2015 das Body Rhythm Festival in Hamburg gegründet – das erste internationale Festival für Body Percussion, Stimme und Tanz in Deutschland – und entwickelt dieses seither mit großem Enthusiasmus weiter. Er arbeitet an Landesmusikakademien, für Musiker ohne Grenzen sowie im Ausland für das Goethe Institut und steht immer wieder selbst aktiv auf der Bühne.

Teilnahmebeitrag:

45-140€, je nachdem wieviel du bezahlen kannst und wie du untergebracht werden möchtest. Der Teilnahmebeitrag beinhaltet Unterkunft und Vollverpflegung.

Im Anmeldeformular unten kannst du angeben, welche Zimmerart du buchen willst: Mehrbett-, Doppel oder Einzelzimmer (DZ und EZ buchst du im zweiten Schritt). Wir möchten auch Menschen mit wenig Geld die Teilnahme ermöglichen und haben die Preise deswegen gestaffelt. Wenn du es dir also leisten kannst zahle doch bitte den Standard- oder Soli-Preis, um Anderen die Teilnahme zu ermöglichen.

Zeiten:

Beginn 19.30h am Donnerstag 19.11.2020, Ende 13.30h am Sonntag, 22.11.2020. 

Wir holen dich gemeinsam mit anderen Teilnehmenden am 19.11. vom Zug, der um 19:08 Uhr ankommt, ab, und bringen dich am 22.11. zum Zug, der um 13:51 Uhr abfährt. Dazu fragen wir im Anmeldeformular ab, ob du ein Shuttle brauchst. Individuelle Abholung später ist nur gegen einen Unkostenbeitrag möglich.

Der nächstgelegene Bahnhof ist Himmelpforten, das liegt im Gesamtbereich des HVVs. Bei Bedarf können wir die Gruppe im Vorfeld untereinander vernetzen, damit Fahrgemeinschaften mit Zug oder Auto gebildet werden können.

Anmeldung:

Über das Formular unten auf dieser Seite. Gerne kannst du uns aber auch per Mail oder Telefon kontaktieren wenn das Formular ein Hindernis für dich darstellt.

Fragen?

Wende dich an Sophia Guttenhöfer: sg@abc-huell.de, Telefon 0176/34532231

Wir veranstalten diesen Workshop in Zusammenarbeit mit Body Rhythm Hamburg.

JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Um unseren Ticket-Shop ohne JavaScript aufzurufen, klicken Sie bitte hier.

Warteliste: Casting für „Get the Number“

Warteliste: Casting für „Get the Number“

Zurzeit sind alle Plätze besetzt; es gibt eine Warteliste.

Acht Filmsets in acht Ländern und eine gemeinsame, universelle Geschichte in acht Plansequenzen: acht Menschen träumen von ihrer Chance in der Filmwelt, acht Menschen träumen von der großen Liebe.

Das ist die Idee für „Get the Number“ (Arbeitstitel). Wir möchten diesen Film mit den unterschiedlichsten Menschen in verschiedenen Ländern umsetzen. Und beginnen werden wir in diesem Herbst in Hüll! Egal welches Geschlecht, und welche sexuelle Orientierung, egal welche kulturelle oder geographische Herkunft oder welche körperliche Verfassung. Alle ab 18 Jahren sind willkommen.

Da wir corona- und Platzbedingt nur ca. 10 Leute haben können müssen wir die Teilnehmendenzahl leider sehr stark limitieren. Darum ist nicht nur wichtig, dass ihr während des Drehs Zeit habt, sondern auch dass wir insgesamt eine heterogene, divers zusammengesetzte und auf die Geschichte passende Besetzung finden. Willkommen sind alle!

Vom 4.-6. September wird das Casting für unser nächstes Film- und Bildungsprojekt in Hamburg stattfinden. Wenn ihr Lust habt, dabei zu sein, tragt euch ins unten verlinkte Formular ein. Der Filmdreh wird vom 12.-25.10.2020 in Hüll stattfinden.

Get the Number ist eine Kooperation von Hüller Medienwerkstatt e.V., DirectorsCut.ch und ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V..

Anmeldung für Get the Number

Hintergründe zum Projekt: