SommerVideoWerkstatt (12.-16.07.2010)

Filmen im Sommer macht bekanntlich besonders Spaß: Die Tage sind lang und man hat bis spät abends genug Licht zum drehen, man kann mit Fahrrädern spannende Drehorte rund ums ABC aufsuchen und abends – wenn der Drehplan es zulässt – auch mal ein Lagerfeuer machen.

Auch dieses Jahr bieten wir wieder in den Niedersächsischen und Hamburger Sommerferien eine ganze Woche rund ums Filmen an. Vom Drehbuch bis zum Schnitt werdet ihr alle Stationen des Filmens kennen lernen.

Für Fortgeschrittene bietet sich ausreichend Gelegenheit ihre Kenntnisse zu vertiefen und an die Videoneulinge weiterzugeben, oder spezielle Techniken zu vertiefen. Bei der Anmeldung (siehe unten) können gerne besondere Wünsche angegeben werden.

Es sind noch freie Plätze verfügbar!

Wir freuen uns auf deine Anmeldung bis 30. Juni.

Dieses Seminar richtet sich an Anfänger/innen wie Fortgeschrittene ab 14 Jahre.

Leitung: Julia Gross
Termin: 12.-16.07.2010 (weitere Termine nach Absprache)
Teilnahmebeitrag: € 90 ,- inkl. Unterkunft und Vollverpflegung

In Zusammenarbeit mit dem Paritätischen Jugendwerk Niedersachsen und dem Landkreis Stade.

Web 2.0 und Blogs –Fortbildung für Multiplikator_innen aus der Jugendbildung und Eine-Welt-Arbeit(27.-29.09.2010)

Was bedeutet „Heimat“ in der „Einen Welt“ für uns – und was für andere? Die Definitionen sind vielfältig und von unseren persönlichen Erfahrungen geprägt. Was für uns „Heimat“ ist, spiegelt unsere Lebensgeschichte wieder, unseren kulturellen und sozialen Kontext wie auch unsere Meinungen, Erfahrungen und Werte. Und erst der Austausch mit anderen zeigt uns unsere Gemeinsamkeiten und Unterschiede bzw. ermöglicht es uns, dass wir uns in unserem Gegenüber selbst erkennen. Das Konzept von Projekten, die diese Fortbildung unterstützen möchte, basiert auf der Weltsprache der Bilder und Geräusche. Moderne audio-visuelle Medien, verbreitet über das Web 2.0, ermöglichen einen visuellen, interkulturellen Dialog zwischen Gruppen, die sich sonst vermutlich nie begegnet wären. Ein besonderer Fokus wird auf Kolumbien gelegt, da hierzu schon der Bedarf eines Austauschs zwischen SchülerInnen zweier Schulen – eine Schule ist in Kiel, eine in Bogotá – besteht, der durch Bloggen intensiviert werden soll. Anknüpfend an dieses Projekt soll gemeinsam ein Blog erstellt werden. Dieses Praxisbeispiel lässt sich später von den Seminarteilnehmenden auf eigene Projektideen übertragen.

Bloggen bietet die Chance, sich eigenmächtig und ohne großen finanziellen Aufwand miteinander in Verbindung zu setzen. MultiplikatorInnen sollen lernen, Jugendlichen in verschiedenen Blogging-Projekten die Möglichkeit zu geben, eigene Lebenswirklichkeiten künstlerisch zu reflektieren, um ein globales Bewusstsein und ein Gefühl globaler Verantwortung zu entwickeln. Dies schafft Grundlagen für die Initiierung eines interkulturellen Dialogs durch die Vernetzung mit Hilfe des Internets. Die Aufklärung über die Lebenssituationen von Menschen aus anderen Teilen der Einen Welt trägt zur Förderung des wechselseitigen Verständnisses bei. Der Aufbau von persönlichen Beziehungen im Rahmen einer schulischen Nord-Süd-Partnerschaft, wie es im Falle der Verbindung Kiel-Bogotá stattfindet, dient dem Ziel der Mehrung des Wissens über andere Kulturen, der Selbstreflexion über eigenes Handeln und Werten, dem Abbau von Vorurteilen und damit der Friedenserziehung.

Um eine solche Begegnung zwischen jungen Menschen unterschiedlicher Länder und Herkunft professionell und emanzipativ fördern und unterstützen zu können, bedürfen die MultiplikatorInnen nicht nur der Kenntnisse über das jeweilige soziale, kulturelle, wirtschaftliche und politische Umfeld, sondern auch eines fundierten Wissens über die Techniken des Bloggens und der Nutzungsmöglichkeiten des Web 2.0. Zudem müssen Kompetenzen erlernt werden, die für eine demokratiefördernde, die Klientel in ihrer jeweils eigenen Meinungsbildung unterstützende Medienpädagogik auf freiwilliger Basis notwendig sind. Hierzu gehören folgende Fragen:
Wie kann man junge Menschen zu reflektierten Nutzer_innen und Gestalter_innen der Mediengesellschaft ausbilden? Welche Konzepte gibt es für das Lernen im Bereich der (politischen) Bildung mit neuen Medien? Wie gestalte ich einen Blog? Wie kann ich mit einfachen Mitteln eine Webseite entwerfen?

Mit diesem Seminarangebot möchte sich das ABC Bildungs- und Tagungszentrum speziell an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in der Bildungsarbeit richten. Gemeint sind hier Lehrer_innen, Teamer_innen, Erzieher_innen, Jugendsozialarbeiter_innen und andere Pädagog_innen.

Das Seminar soll Multiplikator_innen die Gelegenheit geben Jugendbildungsarbeit mit dem Web 2.0 durch praktische Übungen zu erfahren und durch Methodenreflektion und Diskussionen dessen Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Grenzen kennen zu lernen.

Wir freuen uns über Anmeldungen bis zum 15.8.2010.

Leitung: Robert Handrow und Henning Wötzel-Herber

Termin: 27.-29.09.2010
Teilnahmebeitrag: 45,-€ inkl. Unterkunft und Vollverpflegung

Filmen, schneiden, rendern. Video in Jugendbildungsarbeit (17.-19.09.2010)

Multiplikator_innen-Fortbildung im
ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V.

Wie kann man junge Menschen zu reflektierten Nutzer_innen und Gestalter_innen der Mediengesellschaft ausbilden? Welche Konzepte gibt es für das Lernen im Bereich der (politischen) Bildung mit neuen Medien? Wie drehe ich einen Film?

Mit diesem Seminarangebot möchte sich das ABC Bildungs- und Tagungszentrum speziell an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in der Bildungsarbeit richten. Gemeint sind hier Lehrer_innen, Teamer_innen, Erzieher_innen, Jugendsozialarbeiter_innen und andere Pädagog_innen.

Das Seminar soll Multiplikator_innen die Gelegenheit geben Jugendbildungsarbeit mit dem Medium Film durch praktische Übungen zu erfahren und durch Methodenreflektion und Diskussionen dessen Einsatzmöglichkeiten, Chancen und Grenzen kennen zu lernen.

Um politische Jugendarbeit mit dem Medium Film leisten zu können, ist es für Multiplikator_innen aus der Bildungsarbeit zum einen nötig, mit der Kamera umgehen zu können und zum anderen, sich über die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes dieses Mediums in der politischen Jugendbildung bewusst zu werden. Die Arbeit mit Film ermöglicht einen erweiterten und neuen Blick auf die eigenen Lebenswelten der Jugendlichen und deren soziale und gesellschaftliche Einbindung. Um den Adoleszenten in dieser Auseinandersetzung in der Bildungsarbeit gerecht werden zu können, soll das Seminar die Gelegenheit bieten, die Beschäftigung mit politischen Themen in der Jugendarbeit anhand des Mediums Film zunächst selbst auszuprobieren und umfassend zu diskutieren, um dementsprechend vorbereitet eine qualifizierte reflektierte, kritische und politische Bildungsarbeit zu machen. In dieser soll die jeweilige Zielgruppe in die Lage versetzt werden, sich aus mehreren Perspektiven mit politischen Themen auseinanderzusetzen und darauf basierend Überlegungen zu eigenen Partizipationsmöglichkeiten an der Gestaltung politischer Prozesse zu machen, wie z.B. die Veröffentlichungsmöglichkeiten eines Films. Hierzu zählen auch die Unterrichtung über Urheberrechte und Internetseiten, auf denen Videos eingestellt werden können. Unter anderem sollen thematisch folgende Aspekte beleuchtet werden:

Wie kann man mit Bild und Ton politische Inhalte übermitteln oder auch manipulieren? Welche thematischen Möglichkeiten gibt es, mit Jugendlichen in der politischen Bildungsarbeit Filme zu drehen (z.B. die Darstellung sozialer Ungleichheit, historische Aufarbeitung der Geschichte der BRD und DDR, interkulturelle Begegnungen etc.)?

Um diesen Fragen nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch zu begegnen, soll der im Rahmen der Fortbildung gestaltete eigene Film ein solches politisches Thema aufgreifen, so dass am Ende der Bildungsmaßnahme eine Bandbreite an praktischen Beispielen zur Verfügung steht, das sich die Teilnehmer_innen zur Anregung mitnehmen können.

Anmeldungen können bis zum 15.08. eingehen. Anmeldung direkt über diese Webseite.

Leitung: Hermann Böhm, Henning Wötzel-Herber
Termin: 17.-19.09.2010
Teilnahmebeitrag: 55,-€ inkl. Unterkunft (Doppelzimmer) und Vollverpflegung; Einzelzimmer sind gegen Aufpreis verfügbar.