Spieltagsfreude – digital und barrierearm! (22.5.2021)

Spieltagsfreude – digital und barrierearm! (22.5.2021)

Du hast keine Lust mehr Fußball allein zu schauen?

Du hast Lust Dich mit anderen auszutauschen und den Spieltag mit anderen Fans zu verbringen?

Das geht nun auch von zu Hause aus!

Schalte Dich am letzten Spieltag zu unserem Online-Event dazu!

Erlebe mit uns die Spiele „FC Bayern München vs. FC Augsburg“, „SV Werder Bremen vs. Borussia Mönchengladbach“ oder die Konferenz in unseren „digitalen Stadien“!

Worauf Du dich freuen kannst:

Wir haben ein spannendes Programm zusammengestellt. Freut Euch auf:

  • ein Meet & Greet mit einem Ex-Profi
  • Grußbotschaften von den Stadionsprechern
  • interaktive Abstimmungen & Quiz-Einheiten
  • Austauschmöglichkeit mit anderen Fans

Das Alles ist kostenfrei und barrierearm!

  • Wir nutzen Tools, die eine Sprachwiedergabe ermöglichen!
  • Wir berücksichtigen diverse Kommunikationsformen wie beispielsweise Gebärdensprache!
  • Wir sind und arbeiten diversitätsbewusst!

Egal ob mit oder ohne Behinderung(en), ob weiß positioniert oder BiPoc, egal welchen Geschlechts, Alters oder sexueller Orientierung: wir laden explizit ALLE interessierten Fans herzlich ein!

Wann und wie geht es los?

14:00 Uhr – Start in der gemeinsamen „Fanzone“

14:45 Uhr – „Warming Up“ zum Spiel

  • Allianz-Arena- Zuschauer*innen des Spiels „Bayern vs. Augsburg“
  • Weser Stadion – Zuschauer*innen des Spiels „Werder vs. Gladbach“
  • Fanzone – Zuschauer*innen der Konferenz

15:30 Uhr – 1. Halbzeit (Pause des Programms)

16:15 Uhr – Halbzeitpausenevent in der Fanzone

16:30 Uhr – 2. Halbzeit (Pause des Programms) 

17:15 Uhr – „Vereinsgemurmel“ – Austausch zu den Spielen in den digitalen Stadien/ in der Fanzone

17:30 Uhr – „Auf ein Getränk danach“: Gemeinsamer Abschluss in der Fanzone

18:00 Uhr – Programmende und Ausklang

Wo kann ich mich anmelden?

Um teilnehmen zu können, melde Dich hier kostenlos an:

Anmeldung zum Event Spieltagfreude

Im Anschluss erhältst Du, einen Tag vor dem Event, den Link mit den Zugangsdaten.

Wichtige Info:

Wir werden die Spiele aus technischen Gründen nicht live gemeinsam schauen können. Du schaust, hörst oder liest das Spiel auf der Plattform Deiner Wahl! Wir werden uns vor, nach und zwischen der Spielzeit treffen!

An wen melde ich mich bei Fragen?

Bei Rückfragen melde dich gern bei spieltagsfreude@abc-huell.de

#digital_global – Machtkritische Bildungsmaterialien zur Digitalisierung (5.5.2021)

11.30 Uhr bis 16.00 Uhr 

In unserer digitalen Multiplikator:innen-Schulung werden wir mit dem F3_kollektiv zum Thema „machtkritische Perspektiven auf Digitalisierung“ arbeiten und reflektieren. Wir arbeiten beispielhaft an einigen Übungen aus dem Projekt #digital_global, das das F3_kollektiv entwickelt hat. Ihr gewinnt einen Einblick in die Materialien und könnt sie im Anschluss selbst anwenden. 

Machtkritische Perspektiven auf Digitalisierung (11:30-12:30) 

Zuerst diskutieren wir gemeinsam, was eigentlich machtkritische Bildung für uns und euch bedeutet und welche Haltung ihr als Bildner*innen diesbezüglich einnehmt. Was hat Digitalisierung mit Machtverhältnissen zu tun und wie kann ein machtsensibler Umgang mit digitalen Technologien aussehen? 

Nach einer Mittagspause geht es dann weiter mit einem praktischen Teil: 

1, 2 oder 3? Digitalisierungs-Quiz (14:00-15:00) 

Wir möchten mit euch ein Quiz aus unserer Methoden-Sammlung ausprobieren. Das Quiz ist eine Einstiegsmethode für die machtkritische Perspektive auf das Thema Digitalisierung. Beispielhaft werden verschiedene Themen angeschnitten, die aufzeigen das Digitalisierung nicht neutral, sondern von Machtverhältnissen durchdrungen ist. Gemeinsam reflektieren wir die Methode auf der Meta-Ebene.

Woher kommt der Strom für das Internet? (15:00-16:00) 

In unserer Übung „Woher kommt der Strom für das Internet?“ möchten wir aufzeigen was oft unsichtbar bleibt: Um das Internet am Laufen zu halten, werden große Mengen Energie verbraucht, die oftmals unter problematischen Bedingungen produziert werden. Anhand einer künstlerischen Darstellung der Energieerzeugung tauchen wir in das Thema ein. Wir möchten euch befähigen, die Methode selbst anzuwenden und sind auf eure Rückmeldung gespannt.


Alle Methoden stehen euch anschließend als Open Educational Resources (CC-Lizenz) für die eigene Nutzung in (Online-) Seminaren zur Verfügung. 

Weitere Informationen:
js@abc-huell.de

Das Seminar wird gefördert durch Engagement Global mit Mitteln des BMZ 

Anmeldung

Filmprojekt „Lingua Amoris” – Jugendaustausch (18-30 Jahre) nach Ruanda (16 Tage zwischen 29.6. und 15.7.2021)

Wir starten die zweite und dritte Phase unseres Film- und Bildungsprojekte Lingua Amoris mit zwei Jugendaustauschen: einem deutsch-ruandischen im Sommer und einem deutsch-ukrainischen im Herbst (Ausschreibung folgt).

Ein paar Eindrücke von den letzten Begegnungen erhaltet ihr in diesem Video:

Rwandan-German Youth Exchange and Youth Educators Program from ABC and Kwetu from ABC Bildungs- und Tagungszentrum on Vimeo.

In den Sommerferien findet der deutsch-ruandische Jugendaustausch statt, bei dem sich film- und interkulturell interessierte junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren aus beiden Ländern treffen und an der Produktion und den Dreharbeiten einer Episode für das Projekt Lingua Amoris arbeiten können.

Lingua Amoris ist ein Film- und Bildungsprojekt, das sich dem Thema „Liebe“ aus einer Perspektive nähert, die versucht, verschiedene Formen der Liebe außerhalb der Norm zu erforschen.  Die Idee ist, einen Film in acht Episoden zu drehen. Jede Episode setzt die Geschichte fort, aber die Hauptfiguren werden in jeder Episode von anderen Menschen gespielt und ändern damit auch Gender, Identität, ihre sexuelle Orientierung, ihren Körper, ihren rechtlichen Status und natürlich auch ihren sozialen und politischen Kontext. Die erste Episode wurde im Oktober 2020 in Deutschland gedreht, die Episoden zwei und drei werden in Ruanda und der Ukraine gedreht.

Wir fliegen ab Hamburg für 16 Tage zwischen dem 29.6. und 15.7.2021 nach Ruanda. Der Flug wird gebucht, sobald die Gruppe vollständig ist. Davor wird es mindestens ein Vorbereitungstreffen geben (und einen virtuellen Austausch mit der Gruppe aus Ruanda). Die Gruppe wird aus jeweils zehn Teilnehmenden aus Deutschland und Ruanda und jeweils zwei pädagogischen Leitungspersonen bestehen. Wir werden das wunderschöne Land besuchen und kennenlernen und mit den Teilnehmenden vom Kwetu Film Institute und Rwanda Cinema Centre gemeinsam an einem Filmprojekt arbeiten. Bei der Reise wird neben Bildung und Filmproduktion auch Zeit sein, um die Natur zu genießen. 

Kooperationspartner für das Projekt ist das Kwetu Film Institute in der Hauptstadt Kigali, das wir im Dezember 2017 bei unserem Fachkräfteaustausch, zum Ruanda Film Festival 2018 und für einen Jugendaustausch 2019 besucht haben. Eine Gruppe von Kwetu hat außerdem beim Dreh von Adamstown (2018) und der ersten Episode von Lingua Amoris (2020) mitgewirkt. 

Bei Interesse schickt bitte eine E-Mail an
Henning Wötzel-Herber: hwh(at)abc-huell.de (oder meldet euch telefonisch 0151-58571695). Dann lassen wir euch weitere Informationen zukommen. Das könnt ihr auch tun, wenn ihr euch für den Austausch in die Ukraine im Herbst interessiert.

Die Teilnahme am Jugendaustausch nach Ruanda kostet 350-950€ (je nach Selbsteinschätzung) inkl. Flüge, Visa, 16 Tage Programm, pädagogische Betreuung, Konzeptbearbeitung, Übernachtung und Vollverpflegung. Impfungen und Reisekrankenversicherung müssen selbst gezahlt werden.

Unter rwanda.abc-huell.de findet ihr Impressionen von vergangenen deutsch-ruandischen Kooperationen von ABC und Kwetu.

#bcpb21 🤖 – Online, in Hüll und anderswo… hybrides Barcamp für politische Bildung (4.-6.05.2021)

„Zwischen FFP2-Maske und Aluhut: Digitalisierung in Zeiten der Pandemie(und danach…)“

Ein Jahr Covid-19:

Umbrüche, Chancen, Unplanbarkeiten und digitale Transformation. Zoom-Fatigue, Methoden-Overkill und Homeschooling-Hangover. Aufbruch aus der Isolation und Sehnsucht nach Begegnung.

Mit dem BarCamp politische Bildung #bcpb21 stellen wir uns darauf ein und dem entgegen. Wir planen es als Hybridformat mit Online- und Präsenzanteilen. – Und bleiben flexibel, je nach Rahmenbedingungen.

Tag 1: 4.5.21, 13.00-17.00 Uhr (+Abendsession):
hybrid – digital + vor Ort (im ABC Hüll / Berlin [wsf+KLH] oder online)
Tag 2: 5.5.21, 9.00-17.00 Uhr (+Abendsession):
international, ganztägig, mehrsprachig, modular (im ABC Hüll / Berlin [wsf+KLH] oder online)
Tag 3: 6.5.21, 9.00- 12.30 Uhr:
Wie geht’s weiter mit hybrider Bildung? (im ABC Hüll / Berlin [wsf+KLH] oder online)

Auf bcpb.de kannst du dich kostenlos (Spenden willkommen) für das #bcpb21 anmelden.

WUT-Labor – Ein Workshop für Mädchen* und Frauen*

Das WUT-Labor soll sich der Wut widmen: Wo kommt Wut her? Wie äußert sie sich im Körper? Traue ich mich, meine Wut raus zu lassen? Ist sie etwas Einsames? Gibt es eine geteilte Wut? Wie politisch kann Wut sein? Was hat Pop-Kultur mit Wut zu tun? Und warum ist Wut bei Männern* eigentlich anerkannter als bei Frauen*? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns bei diesem Tanzworkshop.

Wir fokussieren die zwei häufigsten Äußerungen von Wut: Schlagen und Schreien. Dabei kann etwa eine Schrei-Symphonie oder eine Schlag-Choreografie entstehen. Unsere Teamerinnen sind Tanz- und Choreografie-Profis und kennen sich außerdem mit Kampfkunst aus. 

Zusammen mit einer Medienkünstlerin haltet ihr mit Foto und Film das fest, was euch am Workshop wichtig ist, zum Beispiel als künstlerischer Filmclip, Dokumentation oder Fotoreihe.

[otw_shortcode_content_toggle title=“Mehr Infos zum WUT-Labor (zum Ausklappen)“ opened=“closed“ icon_type=“general foundicon-star“]Wut ist eine besonders für Frauen* verpönte Emotion, sie wird nirgendwo akzeptiert: Nicht in der Schule, auf der Straße, auf der Arbeit, zu Hause. Dabei ist Wut wichtig: sie kann Grenzen vermitteln, Warnsignale setzen, von der Spannung einer Kränkung befreien. Unterdrückte Wut kann sich zu Mobbing und Depression oder in körperliche Aggression gegenüber sich selbst oder Anderen entwickeln. Auf der Suche nach einem Zugang zur Wut haben wir das WUT-Labor entwickelt: Gemeinsam die eigene Wut besser kennen lernen, akzeptieren, raus lassen und letztendlich eine ästhetische Umsetzung dafür finden. Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Männer* und Frauen*, Jungs* und Mädchen*, Wut sehr ähnlich empfinden, fühlen und wahrnehmen. Aber: Wut bei Frauen* wird viel weniger akzeptiert als bei Männern*. Frauen* werden als zickig, hysterisch, nervös oder dominant beschrieben, wenn sie wütend sind, Männer* dagegen als stark und machtvoll. Mädchen* wird von klein an abgeraten, Wut zu äußern. Das WUT-Labor möchte durch Bewegung, Tanz und den Austausch über eigene Erfahrungen über die Wut nachdenken und Wut als wichtige starke Emotion für Alle akzeptieren. Und: die Sau rauslassen! Wir wollen euch ermöglichen, intensive Körpererfahrungen zu machen, eure Grenzen auszutesten und euer Selbstbewusstsein sowie Selbstwertgefühl zu stärken. Das WUT-Labor will eine größere Akzeptanz der eigenen Gefühlswelt ermöglichen – ohne Scham und Schuldgefühle. Wir wollen vermitteln, dass es gut und wichtig ist die eigene Stimme, die eigene Kraft und Stärke einzusetzen. Ob nun im Kleinen, beim Nein sagen und bei Konflikten, oder politisch, wenn es um Diskriminierungen oder Ungerechtigkeiten in der Welt geht.[/otw_shortcode_content_toggle]


Die Veranstaltung findet natürlich nur  statt, wenn es bis dahin wieder erlaubt ist. Wir achten Corona-bedingt auf genug Abstand und die Hygieneregeln, behalten die aktuelle Situation im Blick, passen ggf. unser Konzept an und halten euch auf dem Laufenden, wenn ihr euch angemeldet habt. Mehr über unser Hygienekonzept: https://www.abc-huell.de/abc-hygienekonzept/

Wer kann teilnehmen?

Die Veranstaltung ist offen für alle Mädchen* und Frauen* von 16–27 Jahren, unabhängig von deutschen Sprachkenntnissen. Du kannst teilnehmen, egal ob du hier geboren bist, erst ein paar Monate in Deutschland bist oder schon länger hier lebst.

Egal ob du Erfahrung mit Tanz oder Film hast, oder alles für dich neu ist, du bist herzlich eingeladen! Du kannst im Workshop viel mit Bewegung ausprobieren und Neues lernen, aber dich auch hinter der Kamera austoben. Wir achten darauf, dass alle sich gut fühlen und Spass haben können.

Veranstaltungsort: 

ABC Bildungs- und Tagungszentrum, Bauernreihe 1, 21706 Drochtersen-Hüll, www.abc.huell.de

Team:

Sophia Guttenhöfer, Sarah Nüdling, N.N.

Teilnahmebeitrag:

Zwischen 40€ und 100€, je nachdem was du zahlen kannst. Inklusive Übernachtung in Zwei- bis Mehrbettzimmern und Vollverpflegung. 

Das WUT-Labor kostet Geld, wir wollen aber niemanden ausschließen. Deswegen bieten wir unterschiedliche Preise an. Wenn ein (kleiner) Kostenbeitrag für Übernachtung, Verpflegung und Programm für dich möglich ist klick nach Selbsteinschätzung einen der unten stehenden Preise an. 

Wenn du den Teilnahmebeitrag nicht aufbringen kannst bist du dennoch herzlich eingeladen. In dem Fall können wir dir einen Gutschein für die kostenlose Teilnahme zu schicken. Eine kurze Mail an sg@abc-huell.de reicht.

Bitte überweise den Teilnehmendenbeitrag bis zum 1.4. – dann werden wir sicher wissen ob die Veranstaltung stattfinden kann.

Zeiten:

Der Workshop war für April geplant, muss aber aufgrund Corona verschoben werden. Wenn wir neu planen können werden wir hier den Termin bekanntgeben.

Anmeldung:

Sobald wir einen Termin haben: über ein Formular unten auf dieser Seite. Gerne kannst du uns aber auch per Mail oder Telefon kontaktieren wenn das Formular ein Hindernis für dich darstellt.

Fragen?

Wende dich an Sophia Guttenhöfer: sg@abc-huell.de, Telefon 0163 5560643

Dieser Workshop findet im Rahmen des Projektes SHIFT IT – Bewegung.Medien.Kunst statt. 

Das WUT-Labor wird gefördert durch Filia – die Frauenstiftung

Countdown-Film. Online-Filmworkshop zum Jahreswechsel (19., 20. und 31.12.20)

Countdown-Film. Online-Filmworkshop zum Jahreswechsel (19., 20. und 31.12.20)

Wir können wir uns engagieren, damit 2021 ein besseres Jahr für die Welt wird? Für alle Menschen auf der ganzen Welt? Mit unseren Antworten produzieren wir zusammen einen Videoclip – online in Gruppen-Videochats. Gemeinsam testen wir dabei, wie man ganz alleine, nur mit einem Smartphone und guten Ideen, Videoclips drehen kann. Und rechtzeitig zum Jahreswechsel können wir eine kurze Videobotschaft versenden. 

Kostet der Workshop etwas?
Nein.

Ich habe keine Filmerfahrung, kann ich trotzdem mitmachen?
Ja. Wir bringen dir online alles bei. Und wir unterstützen dich, wenn du deinen Videoclip drehst.

Wie arbeiten wir zusammen?
Wir treffen uns online in einer Videokonferenz. Zudem tauschen wir uns in einer Whatsapp-Gruppe aus.
Wir zeigen dir, wie du alleine filmen kannst. Wenn du eine Idee, eine Frage oder technische Probleme hast, dann helfen wir uns innerhalb der Gruppe. 

Welche Technik brauche ich?
Du brauchst  ein Smartphone und stabiles Internet für Gruppen-Videochats und für Filmaufnahmen. Noch einfacher ist es, wenn du zusätzlich einen Computer (mit Webcam und Mikro)nutzen kannst.
Wenn du in Hamburg wohnst, kannst du dir auch ein Ipad ausleihen.

Muss ich selber vor der Kamera stehen?
Ja. Wenn du möchtest, kannst du dich aber mit Maske und Mütze unkenntlich machen 🙂

Ich kann nicht an allen Videochats teilnehmen. Ist das schlimm?
Jein. Das ist wirklich nicht optimal. Melde dich bei uns, und wir besprechen, ob deine Teilnahme trotzdem machbar ist.

Termine: Gruppen-Videochats
Samstag, 19.12. von 12 – 15.30 Uhr
Sonntag, 20.12. von 12 – 15.30 Uhr
Donnerstag, 31.12. von 12 – 13.00 Uhr

Vom 21.12. bis 30.12. drehst du deinen eigenen Clip (alleine oder mit deiner Familie oder deinem Haushalt). Du solltest mindestens 3 Stunden Zeit einplanen. 

Hast du noch Fragen?
Andrea, Gesa und Patrick suchen gerne mit dir nach Antworten – schreibe eine Mail an ak@abc-huell.de oder eine Nachricht an +49-151-58571695.

Ein Workshop vom ABC in Kooperation mit GWA St. Pauli.
Anmeldung bis zum 15.12.2020

Kurzdokumentation über unsere deutsch-ruandische Austauscharbeit

Teile unseres Films „Adamstown“ sind im Rahmen einer deutsch-ruandischen Jugendbegegnung entstanden. Und David Ndahiriwe von unserem Kooperationspartner Kwetu Film Institute hat nun eine sehr sehenswerte, knackige Kurz-Dokumentation (8 Minuten) über unsere Austauscharbeit geschnitten. 

Nächstes Jahr startet hoffentlich die nächste Reise nach Kigali. Wer das nicht verpassen will, sollte den ABC-Newsletter abonnieren.

Rwandan-German Youth Exchange and Youth Educators Program from ABC and Kwetu from ABC Bildungs- und Tagungszentrum on Vimeo.

A camera of one´s own Filmworkshop für Frauen* (18.-20.12.2020)

A camera of one´s own Filmworkshop für Frauen* (18.-20.12.2020)

Diese Fortbildung richtet sich interessierte Frauen, die in der Filmindustrie, Medienbildung oder angrenzenden Bereichen arbeiten. Oder in diesem Bereich arbeiten wollen und einen Einblick ins Filmemachen bekommen möchten. Die Fortbildung ist ein Hands-on-Wochenende, mit Inputs zu Ideenfindung und der filmischen Umsetzung: Geschichten und Figuren finden, Drehbuchschreiben, Umsetzung mit professionellem Equipment.

Diese Wochenende soll ein Raum sein, um sich mit anderen Frauen fortzubilden und zu vernetzen, um an der Entwicklung von Geschichten mit audiovisuellen Medien zu arbeiten oder um Kooperationen für zukünftige kollektive oder individuelle Projekte zu finden. Es ist auch ein Raum des Austauschs, der Reflexion und des Schaffens und dient als Grundlage für die Konzeption und Planung eines gemeinsamen Filmprojekts, das in der Zukunft umgesetzt werden soll. Wir wollen einen intersektionalen Raum schaffen, und deswegen freuen wir uns auf Black and of Color Teilnehmerinnen aus dem FLINT-Spektrum. Der Ort, das ABC Bildungs- und Tagungszentrum, ist rollstuhlgerecht und bei Bedarf ist eine Übersetzung ins Englische möglich.

Das Format des Workshops ist hybrid, was die Teilnahme an einigen Aktivitäten über digitale Mittel (Zoom) ermöglicht.

Informationen über Maßnahmen im Rahmen von COVID-19:
Als berufsrelevante Veranstaltung dürfen Fortbildungen in Absprache mit dem Gesundheitsamt Stade stattfinden. Wir achten auf Abstand und das Einhalten des Hygiene-Konzeptes.

*FLINT, F: Frauen (gegebenenfalls heterosexuelle cis-Frauen) L: Lesben, also homosexuelle Frauen I: Intersexuelle N: Nicht-Binäre Geschlechtsidentitäten T: Trans-Personen (Transsexuelle und/oder Transgender)

Veranstaltungsort: 


ABC Bildungs- und Tagungszentrum, Bauernreihe 1, 21706 Drochtersen-Hüll, www.abc.huell.de / und online (im Falle einiger Programmaktivitäten)

Zeiten:

Beginn 17.00h am Freitag 18.12.2020, Ende 18.30h am Sonntag, 20.12.2020. 
Wir holen dich gemeinsam mit anderen Teilnehmenden am 18.12. vom Zug, der um 16:08 Uhr ankommt, ab, und bringen dich am 20.12. zum Zug, der um 18:51 Uhr abfährt. Dazu fragen wir im Anmeldeformular ab, ob du ein Shuttle brauchst. Individuelle Abholung später ist nur gegen einen Unkostenbeitrag möglich.


Der nächstgelegene Bahnhof ist Himmelpforten, das liegt im Gesamtbereich des HVVs. Bei Bedarf können wir die Gruppe im Vorfeld untereinander vernetzen, damit Fahrgemeinschaften mit Zug oder Auto gebildet werden können.

Auch Hybrid-Seminare produzieren Kosten – wir freuen uns daher über einen freiwilligen Teilnehmenden-Beitrag nach Selbsteinschätzung.

JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Um unseren Ticket-Shop ohne JavaScript aufzurufen, klicken Sie bitte hier.

Barcamp Lateinamerika (4.-6.12.2020)

Barcamp Lateinamerika (4.-6.12.2020)

Was ist eigentlich gerade los in Brasilien? Wie geht es weiter in Chile? Welche Rolle spielen die indigenen Frauen beim CRIC in Kolumbien? … 

Welche Fragen und Themen wir behandeln, entscheidet Ihr selbst bei unserem Barcamp zu Lateinamerika. Eingeladen sind alle, die sich mit anderen zu entwicklungspolitischen und internationalistischen Themen rund um Lateinamerika auseinandersetzen wollen. Ein Barcamp bietet die Freiheit, eigene Themen einzubringen und zu referieren, sich miteinander auszutauschen und neue Perspektiven und andere Aktive/Aktivist*innen kennenzulernen. Themenvorschläge und Ideen wollen wir aber auch schon im Vorfeld online teilen. Das Programm wird gemeinsam vor Ort ausgehandelt – ganz nach Euren Interessen. Um dem Programm jedoch einen kleinen Rahmen zu geben, haben wir schon einzelne Referent*innen eingeladen.
Das Barcamp findet in deutscher Sprache statt, wir versuchen jedoch bei Bedarf ein Verdolmetschen (Spanisch) einzurichten – selbstorganisiert mit allen Teilnehmenden.

In diesem Jahr findet das Barcamp online statt (Zoom). Näheres bei Anmeldung (s.u.).

Auch Online-Seminare produzieren Kosten – wir freuen uns daher über einen freiwilligen Teilnehmenden-Beitrag nach Selbsteinschätzung.

Beginn: 4.12.2020 – 19 Uhr 
Ende: 6.12.2020 – 16.30 Uhr

Das Barcamp wird gefördert durch Engagement Global mit Mitteln des BMZ 

sowie von Brot für die Welt und dem Katholischer Fonds

JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Um unseren Ticket-Shop ohne JavaScript aufzurufen, klicken Sie bitte hier.

„Scripting Love“ Deutsch-ukrainischer Austausch: Auftakt mit OnlineBarcamp am 22.11.2020

„Scripting Love“ Deutsch-ukrainischer Austausch: Auftakt mit OnlineBarcamp am 22.11.2020

Angedockt an unser neues Episodenspielfilmprojekt Lingua Amoris starten wir zur Vorbereitung unsere Filmdrehs in der Ukraine ein OnlineBarcamp für alle Interessierten.

Das OnlineBarcamp findet am Sonntag, den 22.11.2020 von 14:00-17:00 Uhr deutscher Zeit statt.

Ziel ist es, junge Menschen aus beiden Ländern in den Austausch zu bringen um Idee für unsere Filmepisode zu sammeln, die 2021 in der Ukraine (mit Menschen aus beiden Ländern) gedreht werden soll. In dem Film geht es an der Oberfläche um Liebe und Beziehungen. Vor allem aber den Ausdruck von Gleichberechtigung, Inklusivität und Diversität.

Zusammen mit professionellen Filmschaffenden und politischen Bildner_innen aus beiden Ländern sollen beim Barcamp Fragen nach Geschlechtergerechtigkeit, Meinungsfreiheit oder sexueller Orientierung diskutiert werden. Die Ergebnisse sollen in weiteren Online-Workshops weiterdiskutiert werden und in die Drehbuchentwicklung einfließen. Am Ende des Jahres soll so der erste Entwurf für die Episode 02 von Lingua Amoris stehen.

Auf dem Barcamp wird auch ein erster Rohschnitt der Episode 01 aus Deutschland zu sehen sein.

Sprachen/Übersetzungsmöglichkeiten: Deutsch, Englisch, Ukrainisch, Russisch


Gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“