#digital_global – Machtkritische Bildungsmaterialien zur Digitalisierung (5.5.2021)

11.30 Uhr bis 16.00 Uhr 

In unserer digitalen Multiplikator:innen-Schulung werden wir mit dem F3_kollektiv zum Thema „machtkritische Perspektiven auf Digitalisierung“ arbeiten und reflektieren. Wir arbeiten beispielhaft an einigen Übungen aus dem Projekt #digital_global, das das F3_kollektiv entwickelt hat. Ihr gewinnt einen Einblick in die Materialien und könnt sie im Anschluss selbst anwenden. 

Machtkritische Perspektiven auf Digitalisierung (11:30-12:30) 

Zuerst diskutieren wir gemeinsam, was eigentlich machtkritische Bildung für uns und euch bedeutet und welche Haltung ihr als Bildner*innen diesbezüglich einnehmt. Was hat Digitalisierung mit Machtverhältnissen zu tun und wie kann ein machtsensibler Umgang mit digitalen Technologien aussehen? 

Nach einer Mittagspause geht es dann weiter mit einem praktischen Teil: 

1, 2 oder 3? Digitalisierungs-Quiz (14:00-15:00) 

Wir möchten mit euch ein Quiz aus unserer Methoden-Sammlung ausprobieren. Das Quiz ist eine Einstiegsmethode für die machtkritische Perspektive auf das Thema Digitalisierung. Beispielhaft werden verschiedene Themen angeschnitten, die aufzeigen das Digitalisierung nicht neutral, sondern von Machtverhältnissen durchdrungen ist. Gemeinsam reflektieren wir die Methode auf der Meta-Ebene.

Woher kommt der Strom für das Internet? (15:00-16:00) 

In unserer Übung „Woher kommt der Strom für das Internet?“ möchten wir aufzeigen was oft unsichtbar bleibt: Um das Internet am Laufen zu halten, werden große Mengen Energie verbraucht, die oftmals unter problematischen Bedingungen produziert werden. Anhand einer künstlerischen Darstellung der Energieerzeugung tauchen wir in das Thema ein. Wir möchten euch befähigen, die Methode selbst anzuwenden und sind auf eure Rückmeldung gespannt.


Alle Methoden stehen euch anschließend als Open Educational Resources (CC-Lizenz) für die eigene Nutzung in (Online-) Seminaren zur Verfügung. 

Weitere Informationen:
js@abc-huell.de

Das Seminar wird gefördert durch Engagement Global mit Mitteln des BMZ 

Anmeldung

Filmprojekt „Lingua Amoris” – Jugendaustausch (18-30 Jahre) nach Ruanda (16 Tage zwischen 29.6. und 15.7.2021)

Wir starten die zweite und dritte Phase unseres Film- und Bildungsprojekte Lingua Amoris mit zwei Jugendaustauschen: einem deutsch-ruandischen im Sommer und einem deutsch-ukrainischen im Herbst (Ausschreibung folgt).

Ein paar Eindrücke von den letzten Begegnungen erhaltet ihr in diesem Video:

Rwandan-German Youth Exchange and Youth Educators Program from ABC and Kwetu from ABC Bildungs- und Tagungszentrum on Vimeo.

In den Sommerferien findet der deutsch-ruandische Jugendaustausch statt, bei dem sich film- und interkulturell interessierte junge Menschen zwischen 18 und 30 Jahren aus beiden Ländern treffen und an der Produktion und den Dreharbeiten einer Episode für das Projekt Lingua Amoris arbeiten können.

Lingua Amoris ist ein Film- und Bildungsprojekt, das sich dem Thema „Liebe“ aus einer Perspektive nähert, die versucht, verschiedene Formen der Liebe außerhalb der Norm zu erforschen.  Die Idee ist, einen Film in acht Episoden zu drehen. Jede Episode setzt die Geschichte fort, aber die Hauptfiguren werden in jeder Episode von anderen Menschen gespielt und ändern damit auch Gender, Identität, ihre sexuelle Orientierung, ihren Körper, ihren rechtlichen Status und natürlich auch ihren sozialen und politischen Kontext. Die erste Episode wurde im Oktober 2020 in Deutschland gedreht, die Episoden zwei und drei werden in Ruanda und der Ukraine gedreht.

Wir fliegen ab Hamburg für 16 Tage zwischen dem 29.6. und 15.7.2021 nach Ruanda. Der Flug wird gebucht, sobald die Gruppe vollständig ist. Davor wird es mindestens ein Vorbereitungstreffen geben (und einen virtuellen Austausch mit der Gruppe aus Ruanda). Die Gruppe wird aus jeweils zehn Teilnehmenden aus Deutschland und Ruanda und jeweils zwei pädagogischen Leitungspersonen bestehen. Wir werden das wunderschöne Land besuchen und kennenlernen und mit den Teilnehmenden vom Kwetu Film Institute und Rwanda Cinema Centre gemeinsam an einem Filmprojekt arbeiten. Bei der Reise wird neben Bildung und Filmproduktion auch Zeit sein, um die Natur zu genießen. 

Kooperationspartner für das Projekt ist das Kwetu Film Institute in der Hauptstadt Kigali, das wir im Dezember 2017 bei unserem Fachkräfteaustausch, zum Ruanda Film Festival 2018 und für einen Jugendaustausch 2019 besucht haben. Eine Gruppe von Kwetu hat außerdem beim Dreh von Adamstown (2018) und der ersten Episode von Lingua Amoris (2020) mitgewirkt. 

Bei Interesse schickt bitte eine E-Mail an
Henning Wötzel-Herber: hwh(at)abc-huell.de (oder meldet euch telefonisch 0151-58571695). Dann lassen wir euch weitere Informationen zukommen. Das könnt ihr auch tun, wenn ihr euch für den Austausch in die Ukraine im Herbst interessiert.

Die Teilnahme am Jugendaustausch nach Ruanda kostet 350-950€ (je nach Selbsteinschätzung) inkl. Flüge, Visa, 16 Tage Programm, pädagogische Betreuung, Konzeptbearbeitung, Übernachtung und Vollverpflegung. Impfungen und Reisekrankenversicherung müssen selbst gezahlt werden.

Unter rwanda.abc-huell.de findet ihr Impressionen von vergangenen deutsch-ruandischen Kooperationen von ABC und Kwetu.

#bcpb21 🤖 – Online, in Hüll und anderswo… hybrides Barcamp für politische Bildung (4.-6.05.2021)

„Zwischen FFP2-Maske und Aluhut: Digitalisierung in Zeiten der Pandemie(und danach…)“

Ein Jahr Covid-19:

Umbrüche, Chancen, Unplanbarkeiten und digitale Transformation. Zoom-Fatigue, Methoden-Overkill und Homeschooling-Hangover. Aufbruch aus der Isolation und Sehnsucht nach Begegnung.

Mit dem BarCamp politische Bildung #bcpb21 stellen wir uns darauf ein und dem entgegen. Wir planen es als Hybridformat mit Online- und Präsenzanteilen. – Und bleiben flexibel, je nach Rahmenbedingungen.

Tag 1: 4.5.21, 13.00-17.00 Uhr (+Abendsession):
hybrid – digital + vor Ort (im ABC Hüll / Berlin [wsf+KLH] oder online)
Tag 2: 5.5.21, 9.00-17.00 Uhr (+Abendsession):
international, ganztägig, mehrsprachig, modular (im ABC Hüll / Berlin [wsf+KLH] oder online)
Tag 3: 6.5.21, 9.00- 12.30 Uhr:
Wie geht’s weiter mit hybrider Bildung? (im ABC Hüll / Berlin [wsf+KLH] oder online)

Auf bcpb.de kannst du dich kostenlos (Spenden willkommen) für das #bcpb21 anmelden.

Mit Schwung ins neue Jahr!

Mit Schwung ins neue Jahr!

2020 war für uns im ABC ein schwieriges und sorgenvolles aber auch sehr konstruktives und inspirierendes Jahr. In einem einzigen Jahr haben wir so viele Gefühlswelten durchlebt und so viele Dinge vollbringen können, dass es für fünf Jahre gereicht hätte. 

Wir haben
… eine massive Krise durch den Belegungsausfall erlebt;
… ein spontanes Fundraising mit dem #abcretten ins Leben gerufen;
… Spenden von zahlreichen Unterstützer*innen und Freund*innen erhalten;
… tatkräftige Unterstützung durch unsere engagierten Kolleg_innen aus Verwaltung, Küche, Reinigung, Hausmeisterei und dem pädagogischen Team bekommen, um sich auf die Coronabedingungen einzustellen;
… neue Konzepte erarbeitet und neue, spannende Modellprojekte akquirieren können;
… unglaublich inspirierende (und unglaublich viele) Online-Veranstaltungen umgesetzt;
… mit unseren Kooperationspartner*innen an einem Strick gezogen, zahlreiche neue Kontakte geknüpft und unser Netzwerk erweitert;
… eine tolle neue Kollegin in der Küchenleitung dazu gewonnen;
… uns durch zahlreiche (Corona-Hilfe-)Anträge gekämpft;
… in den Zeiten zwischen den Lockdowns mit Hygienekonzept und Kreativität spannende Seminare durchgeführt und die erste Episode von Lingua Amoris gedreht

… u.v.m.

Dank des Engagements und der Flexibilität unseres wundervollen Teams, unseres engagierten Vorstands, den vielen tollen Freelancer*innen, Kooperationspartner*innen und weiterer zahlreicher Unterstützung haben wir es trotz aller Umstände nicht nur geschafft, dieses Jahr zu überstehen, sondern konnten auch weiterhin wichtige Impulse setzen. Wir schauen nun – trotz des Wissens, dass uns auch weiterhin viele Herausforderungen und Sorgen begegnen werden – voller Vorfreude und Tatendrang auf das neue Jahr. Denn wir haben viel vor:

Wir planen zahlreiche Veranstaltungen sowohl online, in Präsenz als auch hybrid. Dazu zählen u.a. das Barcamp politische Bildung, das JugendPolitCamp, Filmseminare und internationale Jugendaustauschprogramme nach Ruanda und in die Ukraine ….

Außerdem gehen wir mit SHIFT IT ins vorerst letzte Projektjahr. Geplant sind unter anderem ein Projekt mit Künstler*innen aus Argentinien, bei dem gemeinsam mit Jugendlichen aus der Region eine Parkour-Performance erarbeitet wird. Außerdem wird es wieder verschiedene Bewegungs-Workshops geben, z.B. zu Kampfkunst, Tanz oder Parkour sowie Angebote explizit für Mädchen und Frauen. Abschließen wollen wir das Projekt Shift It mit einem Bewegungsbarcamp, in dem wir uns praktisch und theoretisch mit Bewegung, Körper und Politik  beschäftigen wollen.

Wir werden auch weiterhin Online- und Hybrid-Schulungen für Multiplikator*innen unterstützen. Und dank erfolgreich eingeworbenen Investitionsförderungen können auch unsere Tagungshaus-Gäste ab 2021 unsere neue Ausstattung für Hybrid-Tagungen und -Seminare nutzen: von der 360Grad-Konferenzkamera und Raummikrofonen bis hin zu neuen Displays und Beamern.  

Ferner freuen wir uns auf die Umsetzung unser jüngsten neuen Modellprojekte: Diversity Detectives und „Diversity Puzzle Trails“.

Zu guter Letzt planen wir derzeit tierischen Nachwuchs für den ABC Hof. Dazu hört ihr sicherlich in Kürze mehr! 🙂

Ihr seht: es geht mit „Wumms“ ins neue Jahr! Wir freuen uns darauf, wenn ihr uns dabei begleitet, egal in welcher Form!

Wir wünschen euch schöne, erholsame Feiertage!

Euer ABC-Team

A camera of one´s own Filmworkshop für Frauen* (18.-20.12.2020)

A camera of one´s own Filmworkshop für Frauen* (18.-20.12.2020)

Diese Fortbildung richtet sich interessierte Frauen, die in der Filmindustrie, Medienbildung oder angrenzenden Bereichen arbeiten. Oder in diesem Bereich arbeiten wollen und einen Einblick ins Filmemachen bekommen möchten. Die Fortbildung ist ein Hands-on-Wochenende, mit Inputs zu Ideenfindung und der filmischen Umsetzung: Geschichten und Figuren finden, Drehbuchschreiben, Umsetzung mit professionellem Equipment.

Diese Wochenende soll ein Raum sein, um sich mit anderen Frauen fortzubilden und zu vernetzen, um an der Entwicklung von Geschichten mit audiovisuellen Medien zu arbeiten oder um Kooperationen für zukünftige kollektive oder individuelle Projekte zu finden. Es ist auch ein Raum des Austauschs, der Reflexion und des Schaffens und dient als Grundlage für die Konzeption und Planung eines gemeinsamen Filmprojekts, das in der Zukunft umgesetzt werden soll. Wir wollen einen intersektionalen Raum schaffen, und deswegen freuen wir uns auf Black and of Color Teilnehmerinnen aus dem FLINT-Spektrum. Der Ort, das ABC Bildungs- und Tagungszentrum, ist rollstuhlgerecht und bei Bedarf ist eine Übersetzung ins Englische möglich.

Das Format des Workshops ist hybrid, was die Teilnahme an einigen Aktivitäten über digitale Mittel (Zoom) ermöglicht.

Informationen über Maßnahmen im Rahmen von COVID-19:
Als berufsrelevante Veranstaltung dürfen Fortbildungen in Absprache mit dem Gesundheitsamt Stade stattfinden. Wir achten auf Abstand und das Einhalten des Hygiene-Konzeptes.

*FLINT, F: Frauen (gegebenenfalls heterosexuelle cis-Frauen) L: Lesben, also homosexuelle Frauen I: Intersexuelle N: Nicht-Binäre Geschlechtsidentitäten T: Trans-Personen (Transsexuelle und/oder Transgender)

Veranstaltungsort: 


ABC Bildungs- und Tagungszentrum, Bauernreihe 1, 21706 Drochtersen-Hüll, www.abc.huell.de / und online (im Falle einiger Programmaktivitäten)

Zeiten:

Beginn 17.00h am Freitag 18.12.2020, Ende 18.30h am Sonntag, 20.12.2020. 
Wir holen dich gemeinsam mit anderen Teilnehmenden am 18.12. vom Zug, der um 16:08 Uhr ankommt, ab, und bringen dich am 20.12. zum Zug, der um 18:51 Uhr abfährt. Dazu fragen wir im Anmeldeformular ab, ob du ein Shuttle brauchst. Individuelle Abholung später ist nur gegen einen Unkostenbeitrag möglich.


Der nächstgelegene Bahnhof ist Himmelpforten, das liegt im Gesamtbereich des HVVs. Bei Bedarf können wir die Gruppe im Vorfeld untereinander vernetzen, damit Fahrgemeinschaften mit Zug oder Auto gebildet werden können.

Auch Hybrid-Seminare produzieren Kosten – wir freuen uns daher über einen freiwilligen Teilnehmenden-Beitrag nach Selbsteinschätzung.

JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Um unseren Ticket-Shop ohne JavaScript aufzurufen, klicken Sie bitte hier.

Barcamp Lateinamerika (4.-6.12.2020)

Barcamp Lateinamerika (4.-6.12.2020)

Was ist eigentlich gerade los in Brasilien? Wie geht es weiter in Chile? Welche Rolle spielen die indigenen Frauen beim CRIC in Kolumbien? … 

Welche Fragen und Themen wir behandeln, entscheidet Ihr selbst bei unserem Barcamp zu Lateinamerika. Eingeladen sind alle, die sich mit anderen zu entwicklungspolitischen und internationalistischen Themen rund um Lateinamerika auseinandersetzen wollen. Ein Barcamp bietet die Freiheit, eigene Themen einzubringen und zu referieren, sich miteinander auszutauschen und neue Perspektiven und andere Aktive/Aktivist*innen kennenzulernen. Themenvorschläge und Ideen wollen wir aber auch schon im Vorfeld online teilen. Das Programm wird gemeinsam vor Ort ausgehandelt – ganz nach Euren Interessen. Um dem Programm jedoch einen kleinen Rahmen zu geben, haben wir schon einzelne Referent*innen eingeladen.
Das Barcamp findet in deutscher Sprache statt, wir versuchen jedoch bei Bedarf ein Verdolmetschen (Spanisch) einzurichten – selbstorganisiert mit allen Teilnehmenden.

In diesem Jahr findet das Barcamp online statt (Zoom). Näheres bei Anmeldung (s.u.).

Auch Online-Seminare produzieren Kosten – wir freuen uns daher über einen freiwilligen Teilnehmenden-Beitrag nach Selbsteinschätzung.

Beginn: 4.12.2020 – 19 Uhr 
Ende: 6.12.2020 – 16.30 Uhr

Das Barcamp wird gefördert durch Engagement Global mit Mitteln des BMZ 

sowie von Brot für die Welt und dem Katholischer Fonds

JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Um unseren Ticket-Shop ohne JavaScript aufzurufen, klicken Sie bitte hier.

„Scripting Love“ Deutsch-ukrainischer Austausch: Auftakt mit OnlineBarcamp am 22.11.2020

„Scripting Love“ Deutsch-ukrainischer Austausch: Auftakt mit OnlineBarcamp am 22.11.2020

Angedockt an unser neues Episodenspielfilmprojekt Lingua Amoris starten wir zur Vorbereitung unsere Filmdrehs in der Ukraine ein OnlineBarcamp für alle Interessierten.

Das OnlineBarcamp findet am Sonntag, den 22.11.2020 von 14:00-17:00 Uhr deutscher Zeit statt.

Ziel ist es, junge Menschen aus beiden Ländern in den Austausch zu bringen um Idee für unsere Filmepisode zu sammeln, die 2021 in der Ukraine (mit Menschen aus beiden Ländern) gedreht werden soll. In dem Film geht es an der Oberfläche um Liebe und Beziehungen. Vor allem aber den Ausdruck von Gleichberechtigung, Inklusivität und Diversität.

Zusammen mit professionellen Filmschaffenden und politischen Bildner_innen aus beiden Ländern sollen beim Barcamp Fragen nach Geschlechtergerechtigkeit, Meinungsfreiheit oder sexueller Orientierung diskutiert werden. Die Ergebnisse sollen in weiteren Online-Workshops weiterdiskutiert werden und in die Drehbuchentwicklung einfließen. Am Ende des Jahres soll so der erste Entwurf für die Episode 02 von Lingua Amoris stehen.

Auf dem Barcamp wird auch ein erster Rohschnitt der Episode 01 aus Deutschland zu sehen sein.

Sprachen/Übersetzungsmöglichkeiten: Deutsch, Englisch, Ukrainisch, Russisch


Gefördert durch die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“

„Share the move – digital“ Fachkräfteaustausch 18.-19.11.2020

Foto: CC-

“Share the move – digital” ist ein Online-Fachkräfteaustausch, der sich an deutsche und türkische Akteur*innen aus dem Bereich Sport, Sportsozialarbeit und Bewegung richtet. An zwei Tagen wollen wir einen intensiven Austausch von Organisationen, Vereinen, Einzelpersonen und Interessierten aus dem Sport- und Bildungsbereich ermöglichen. Das Ziel ist, zwischen einzelnen deutsch-türkischen Akteur*innen einen (Jugend-)Austausch bzw. weitere Kooperationen zu planen und direkt einen Antrag für die deutsch-türkische Jugendbrücke aufs Papier zu bringen.

Darüber hinaus wollen wir durch die Begegnung von Menschen mit unterschiedlichen Arbeitsvoraussetzungen, Expertisen und Zugängen zu Sport und Bewegung neue Impulse in Bezug auf Sportsozialarbeit und Bildung ermöglichen sowie Raum für Vernetzung bieten.

“Share the move – digital” knüpft an einen Fachkräfteaustausch von 2019 in Hamburg an, ein paar Eindrücke davon gibt es hier. Bei der diesjährigen Veranstaltung werden Teilnehmende aus dem letzten Jahr dabei sein, aber wir möchten auch neuen Interessierten die Teilnahme ermöglichen. 

Wenn Ihr also Interesse an Austausch über Sport und Bewegung in Bildung und Sozialarbeit speziell in Coronazeiten mit Menschen anderer Lebenshintergründe habt und/oder an einem Jugendaustausch mit Jugendlichen aus der Türkei, dann freuen wir uns über Eure Teilnahme.

Es gibt eine begrenzte Anzahl an Plätzen. Bitte meldet euch mit dem unten stehenden Formular an wenn Ihr zusagen könnt, an beiden Tagen teilnehmen zu können.

Das Projekt ist Teil der Projektreihe „Exploring new Spaces” der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke. Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke ist eine Initiative der Stiftung Mercator.

Die Projektreihe wird aus Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert. Dank dieser Förderung ist die Teilnahme kostenlos.

Zum Ablauf:

Es wird gemeinsame Bewegungseinheiten, Gesprächsrunden und Kleingruppenarbeit geben, unterstützt durch eine konsekutive Übersetzung. Ziel ist, unsere jeweilige Arbeit besser kennenzulernen und voneinander zu lernen. In Kleingruppen möchten wir am ersten Tag je nach Interessen spezielle Schwerpunkte unserer Arbeit diskutieren, Expertisen austauschen und nach gemeinsamen Arbeitsansätzen suchen. Wir wollen auch speziell unseren Umgang und Erfahrungen mit den Herausforderungen des Physical Distancing im Sport teilen und der Frage nachgehen, wie in heutigen Zeiten internationaler Austausch stattfinden kann. 

Wir wollen das Onlinetreffen nutzen, um uns gegenseitig z.B. mittels Live-Videos unsere Arbeitsplätze bzw. unsere Arbeit vorzustellen. So kann, obwohl wir nicht vor Ort sind, die Arbeit vor Ort greifbarer gemacht und verschiedene Methoden und Arbeitsansätze diskutiert werden.

Am zweiten Tag wollen wir direkt in konkrete Planungen eingesteigen, um bestenfalls bis zur gemeinsamen Antragstellung eines Projektes bei der Jugendbrücke zu gelangen. 

TAG 1 – 18. November 2020 

  • 10:00 – 12:00 Begrüßung & Vorstellung der TeilnehmerInnen
  • 12:00 – 12:45 Gemeinsames Mittagessen & Kaffee
  • 12:45 – 13:00 „Share the move“: Energizer  
  • 13:00 – 14:30 Arbeit in Kleingruppen
  • 14:30 – 14:45 „Share the move“: Yogasession 
  • 14:45 – 15:00 Zusammenfassung des Tages und Verabschiedung

TAG 2 – 19. November 2020 

  • 10.00 – 10.20  „Share the move“: Energizer 
  • 10:20 – 10:40 Vorstellung des Jugendaustauschprogramms der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke 
  • 10:40 – 10:50 Pause 
  • 10:50 – 11:10 Interessenabgleich, Einteilung in Kleingruppen 
  • 11:10 – 11:20 „Share the move“: Energizer 
  • 11:20 – 13:30 Uhr Arbeitsgruppen nach Interesse: Vorbereitung eines Antrags in den jeweiligen Kleingruppen (individuelle Mittagspause) 
  • 13:30 – 14:00 Uhr Gemeinsamer Spaziergang 
  • 14:00 – 15:00 Abschluss, Ausblick Verabschiedung

Anmeldung:

Über das Formular unten auf dieser Seite. Gerne kannst du uns aber auch per Mail oder Telefon kontaktieren wenn das Formular ein Hindernis für dich darstellt.

Organisator*innen:

“Share the move” wird realisiert von SHIFT IT als Teil des ABC Bildungs- und Tagungszentrums und BoMoVu.

Das “Network of Sport and Body Movement for Vulnerable Groups” (BoMoVu) ist ein Kollektiv von Praktiker*innen aus Sport, Tanz und darstellenden Künsten, die ihre professionellen Talente für Bewegung dem Bereich der Sozialarbeit widmen wollen. Ausgehend von der Idee, dass jemand, der Wohlbefinden und geistige Stärkung aus eigener körperlicher Erfahrung erworben hat, am besten in der Lage ist, dieses Wohlbefinden zu teilen und weiterzugeben, wurde dieses Netzwerk eingerichtet, um die Brücken zwischen Sport-/Bewegungspraktiker*innen und gefährdeten Gruppen in der Türkei zu bauen. Dank eines Netzwerks von ehrenamtlichen Sport- und Bewegungspraktiker*innen werden verschiedene Gruppen wie Kinder, Flüchtlinge oder Frauen zusammengebracht und tragen entsprechend ihren Bedürfnissen zu ihrer sozialen Stärkung bei. BoMoVu konzentriert sich  auf die folgenden Themenbereiche mit dem Ziel, den Zugang zu Rechten zu unterstützen:

  • Körperliche Rechte (Recht auf Zugang zu Sport, körperliche Unversehrtheit, Recht auf Bewegung
  • Kampf gegen Diskriminierungen (ethnische und geschlechtsspezifische)
  • Soziales Empowerment (zur Teilnahme an Bildung, Arbeit, sozialem Leben)

Fragen?

Wende dich an Sophia Guttenhöfer: sg@abc-huell.de, Telefon 0163 5560643

Bodymusic & Dance (19.-22.11.2020)

Bodymusic & Dance (19.-22.11.2020)

Tanz, Rhythmus und Musik miteinander verbinden und erforschen, wie der eigene Körper klingt

Drei Tage lang teilen die Body Percussion Expert*innen Sarah Lasaki und Ben Schütz aus Hamburg ihre Leidenschaft mit allen Interessierten. Hier wird der eigene Körper zum KLANGkörper!

In dem Workshop wird die eigene Koordination herausgefordert. Improvisatorisch wird mit Stimme und dem eigenen Körper umgegangen.  Alleine oder in kleinen Gruppen wird das Gehör geschult und kleine Rhythmen und Choreographieabfolgen entwickelt.

Mit viel Energie und Freude an der Sache stecken Sarah und Ben direkt an.

Bitte gemütliche Kleidung und feste Sportschuhe mitbringen und: let’s groove.

Wir achten natürlich Corona-bedingt auf genug Abstand und die Hygieneregeln, behalten die aktuelle Situation im Blick und passen ggf. unser Konzept an. Mehr über unser Hygienekonzept: https://www.abc-huell.de/abc-hygienekonzept/

[otw_shortcode_content_toggle title=“Was ist Bodypercussion?“ opened=“closed“ icon_type=“general foundicon-star“]Die Klangerzeugung mit dem eigenen Körper unter Zuhilfenahme von Händen, Füßen, Fingern und dem Mund nennt sich Bodypercussion.

Die wichtigsten Klangerzeugungsmöglichkeiten sind das Klatschen in die Hände, das Klopfen mit den Händen auf andere Körperteile und das Stampfen mit einem Fuß oder beiden Füßen. Auf allen Körperteilen kann geklopft werden, wobei hier entweder die flache Hand, Faust oder nur die Finger zum Einsatz kommen. Durch Veränderung der Handform wird sowohl beim Klatschen als auch beim Klopfen der Klang verändert.

Bei der Übersetzung von Schlagzeugbeats in Body Percussion wird das Fußstampfen wie eine Bass Drum genutzt, das Klatschen wie eine Snare, das Fingerschnippen wie eine Hi-Hat und das Klopfen auf Brust, Bauch und Oberschenkel wie Tomtoms.

Quelle: Wikipedia[/otw_shortcode_content_toggle]

Wer kann teilnehmen?

Die Veranstaltung ist offen für Alle von 18-99 Jahren. Egal ob mit Erfahrung in Tanz und Rhythmus oder nicht, du bist herzlich eingeladen!

Veranstaltungsort: 

ABC Bildungs- und Tagungszentrum, Bauernreihe 1, 21706 Drochtersen-Hüll, www.abc.huell.de

Team:

Sarah Lasaki ist Tänzerin und Bodymusikerin. Mit der Erfolgsshow STOMP war sie 7 Jahre auf Welttournee. Heute ist sie künstlerische Leitung von FlüchtLink von Lukulule e.V., ist Dozentin beim Body Rhythm Festival und ist selbst als Tänzerin auf der Bühne zu sehen. Sie sagt: „Ich denke, dass Musik / Tanz ein sehr wichtiger Bereich der darstellenden Kunst ist und Menschen die Möglichkeit gibt selbstbewusst, kreativ und glücklich zu sein.” Hier ist Sarah in einigen Videos zu sehen: https://bodydrumanddance.com/videos/

© Valentin Jagodzinski

Ben Schütz hat 2015 das Body Rhythm Festival in Hamburg gegründet – das erste internationale Festival für Body Percussion, Stimme und Tanz in Deutschland – und entwickelt dieses seither mit großem Enthusiasmus weiter. Er arbeitet an Landesmusikakademien, für Musiker ohne Grenzen sowie im Ausland für das Goethe Institut und steht immer wieder selbst aktiv auf der Bühne.

Teilnahmebeitrag:

45-140€, je nachdem wieviel du bezahlen kannst und wie du untergebracht werden möchtest. Der Teilnahmebeitrag beinhaltet Unterkunft und Vollverpflegung.

Im Anmeldeformular unten kannst du angeben, welche Zimmerart du buchen willst: Mehrbett-, Doppel oder Einzelzimmer (DZ und EZ buchst du im zweiten Schritt). Wir möchten auch Menschen mit wenig Geld die Teilnahme ermöglichen und haben die Preise deswegen gestaffelt. Wenn du es dir also leisten kannst zahle doch bitte den Standard- oder Soli-Preis, um Anderen die Teilnahme zu ermöglichen.

Zeiten:

Beginn 19.30h am Donnerstag 19.11.2020, Ende 13.30h am Sonntag, 22.11.2020. 

Wir holen dich gemeinsam mit anderen Teilnehmenden am 19.11. vom Zug, der um 19:08 Uhr ankommt, ab, und bringen dich am 22.11. zum Zug, der um 13:51 Uhr abfährt. Dazu fragen wir im Anmeldeformular ab, ob du ein Shuttle brauchst. Individuelle Abholung später ist nur gegen einen Unkostenbeitrag möglich.

Der nächstgelegene Bahnhof ist Himmelpforten, das liegt im Gesamtbereich des HVVs. Bei Bedarf können wir die Gruppe im Vorfeld untereinander vernetzen, damit Fahrgemeinschaften mit Zug oder Auto gebildet werden können.

Anmeldung:

Über das Formular unten auf dieser Seite. Gerne kannst du uns aber auch per Mail oder Telefon kontaktieren wenn das Formular ein Hindernis für dich darstellt.

Fragen?

Wende dich an Sophia Guttenhöfer: sg@abc-huell.de, Telefon 0176/34532231

Wir veranstalten diesen Workshop in Zusammenarbeit mit Body Rhythm Hamburg.

JavaScript ist in Ihrem Browser deaktiviert. Um unseren Ticket-Shop ohne JavaScript aufzurufen, klicken Sie bitte hier.

Filme machen und einreichen: #CoronaFilmfestival

Filme machen und einreichen: #CoronaFilmfestival

Corona ist nicht nur ein hässlicher, bösartiger und gefährlicher Virus, der Menschen auf der ganzen Welt krank macht. Eine Corona* (lateinisch corona „Kranz, Krone“) kann auch etwas wunderschönes sein, ein strahlender Kranz um Mond oder Sonne, der durch Beugung des Lichts entsteht. So wie Corona hat alles mehr als eine Seite – zeige du der Welt deine Sicht auf Corona.

Infos und Filmeinreichung auf der Festivalseite: CoronaFilmfestival.org

Das Online-Filmfestival zum Thema #togetherathome gibt dir die Möglichkeit, deine Meinung zu #togetherathome, #leavenoonebehind und #socialdistancing zu verarbeiten. Es reißt dich vom Hocker, schickt dich auf die Suche und animiert dich, das zu tun was du schon immer tun wolltest, endlich einmal auszuprobieren, was du noch nicht kennst oder du einfach nicht lassen kannst.